COVID-19: Aktuelle Lage in Chile

Chile arbeitet unablässig an der Bekämpfung von COVID-19. Am 15. Oktober befindet sich das Land in Phase 4 der Pandemie, d.h. mit Übertragungen durch die Bevölkerung.

Zu den derzeit auf dem Staatsgebiet geltenden Gesundheitsmaßnahmen gehören:

  • Ausgangssperre in ganz Chile von 23:00 bis 05:00 Uhr.
  • Die Verwendung von Masken ist in allen städtischen Gebieten des Landes vorgeschrieben.
  • Der derzeitige Ausnahmezustand bis 15. September wurde erneut um 90 Tage verlängert.
  • Die Einreise nach Chile bleibt beschränkt. Nur chilenische Staatsbürger und Ausländer mit Aufenthaltsgenehmigung dürfen einreisen - es gibt allerdings einige Ausnahmen. Wer die 14-tägige Quarantäne umgehen will, muss einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist.
  • Passagiere, die mit dem Flugzeug in Santiago ankommen und deren Endziel eine andere Stadt in Chile ist, müssen die Quarantäne in Santiago verbringen, bevor sie weiterreisen dürfen.
  • Im Fernverkehr können Reisende einer Temperaturkontrolle unterzogen werden. Für Reisen in oder aus Quarantäne-Zonen ist eine polizeiliche Genehmigung erforderlich.

Die chilenische Regierung hat einen Plan zur schrittweisen Wiedereröffnung mit der Bezeichnung "Paso a Paso" erstellt, nach dem in jeder Phase verschiedene Aktivitäten erlaubt werden. Je nach den örtlichen Gegebenheiten können die Bezirke in den Phasen vorwärts oder rückwärts gehen.

In den unter Quarantäne stehenden Bezirken wird die Vorgehensweise zur Erlangung einer befristeten Erlaubnis zum Verlassen der Wohnungen nur unter bestimmten Umständen beibehalten (Comisariavirtual.cl). Um die Einzelheiten aller Bezirke Chiles zu erfahren, geben Sie Gob.cl ein und klicken Sie auf Situación Comunal.