Hinweise zu Mietwagen

Voraussetzungen

Um ein Auto zu mieten, muss man in Chile normalerweise mindestens 22 Jahre alt sein. Bei Europäern drücken unsere Verleihpartner mitunter ein Auge zu und akzeptieren auch jüngere Kunden.

Vor der Reise sollte man sich möglichst einen internationalen Führerschein besorgen: Die Autoverleiher und die Polizei akzeptieren zwar auch nationale, doch im Schadensfall kann es Schwierigkeiten mit der Versicherung geben, wenn der Fahrer keinen internationalen Führerschein hat. Am besten: beide mitbringen!

Außerdem benötigen Sie eine ausreichend gedeckte internationale Kreditkarte (mind. 800 EUR), von der ein Garantie-Betrag blockiert (nicht abgebucht) wird. Die Kreditkarte muss auf den Namen des Hauptmieters ausgestellt sein.

Wer den Wagen an einem anderen Ort zurückgeben möchte, muss mit Einweggebühren von ca. 20 bis 25 Eurocent pro Kilometer rechnen. Im Preis sind bei unseren Verleihpartnern grundsätzlich unbegrenzte Freikilometer (kilometraje libre), Versicherung (seguro) und Mehrwertsteuer (IVA) enthalten. 24-Stunden-Notdienst, Pannenhilfe und Abschleppdienst sind in der Regel landesweit inbegriffen.

Mit dem Leihwagen können Sie auch nach Argentinien fahren, das ist mit Kosten für die notarielle Genehmigung und die Auslandsversicherung verbunden. Die Fahrt nach Bolivien, Peru oder in andere Länder ist bei den meisten Anbietern nicht möglich.

Wagentyp und Zubehör

Die Wahl des Modells sollte man neben der Anzahl der Passagiere und individuellen Komfortwünschen vor allem davon abhängig machen, wohin man damit fahren will:

  • Wer lediglich die touristischen Zentren besuchen möchte, ist mit einem normalen Klein- oder Mittelklassewagen gut bedient.
  • Wer Nationalparks in den Anden erreichen oder abgelegene Gegenden erkunden will (z.B. an der Carretera Austral), sollte möglichst ein geländegängiges Fahrzeug (Pickup 4x2 oder Jeep) mit ausreichender Bodenfreiheit wählen; viele Zufahrtsstraßen sind nur holprige Schotterpisten.
  • Für Wildnistouren abseits befahrener Straßen (z.B. um zu Ausgangspunkten von Bergbesteigungen zu gelangen) und in großen Höhenlagen ist ein Vierradantrieb (Pickup oder Jeep 4x4) angeraten.

Für längere Touren auf Schotterpisten empfehlen wir einen Pickup (camioneta) oder einen Jeep (SUV). Pickups liegen besser auf der Straße und sind robuster als Jeeps, dagegen ist das Gepäck auf der Ladefläche eines Pickups der Witterung und Langfingern ausgesetzt. Mit einer Abdeckung oder einer Plane (gegen Aufpreis, nicht bei allen Anbietern) kann das Gepäck allerdings gegen Regen und Staub geschützt werden.

Fragen Sie auch nach einem zweiten Ersatzrad und einem Reservekanister - beides kann bei längeren Touren in abgelegenen Gegenden von großem Nutzen sein.

Reiseführer und Karten für Chile

Empfehlungen zu aktuellen Reiseführern und Karten über Chile finden Sie hier.