Carretera Austral südlich von Chaitén wegen einer Schlammlawine gesperrt

Eine Schlammlawine hat am 16. Dezember die Carretera Austral (Ruta 7) bei der Siedlung Villa Santa Lucía auf einer Länge von 4 Kilometern komplett zerstört. Infolge der Naturkatastrophe starben 18 Menschen, weitere werden noch vermisst. In Villa Santa Lucía, rund 75 km südlich von Chaitén gelegen, wurden zahlreiche Häuser sowie die Energie- und Wasserversorgung zerstört.

Die Behörden gehen davon aus, dass es 3-4 Monate dauern kann, bis die Nord-Süd-Verbindung wieder hergestellt werden kann. Auch die Verbindung von der Carretera Austral nach Futaleufú und Palena (Ruta 235) mit Grenzübergängen nach Argentinien ist von dem Erdrutsch betroffen.

Reisende, die auf der Carretera Austral unterwegs sind, sollten diese Sperrung berücksichtigen. Das ContactChile-Team bietet allen Kunden Unterstützung bei der alternativen Routenplanung an.

Aktualisierung 20.12.

Es wurde ein Bypass eingerichtet, der die Carretera Austral (Ruta 7) von Süden her mit der Straße nach Futaleufú (235) verbindet. Man kann also von Süden kommend über Futaleufú nach Argentinien ausweichen (Esquel - Bariloche) und am Paso Cardenal Samoré wieder nach Chile einreisen. Bzw. die selbe Strecke in Nord-Süd-Richtung fahren. Die Verbindung von Chaitén nach Süden (und umgekehrt) ist nach wie vor gesperrt.

Außerdem gibt es eine zusätzliche Fähre, welche die Unglücksstelle auf der Meerseite überbrückt. Sie fährt bis auf weiteres täglich um 23 Uhr von Chaitén nach Raúl Marín Balmaceda (RMB) und um 10 Uhr von RMB nach Chaitén: Fahrzeit ca. 7 Stunden. Von RMB hat man wieder Anschluss an die Carretera Austral in La Junta. Die Fähre ist kostenlos für alle, die ein Ticket für die Doppelfähre Hornopirén - Caleta Gonzalo (oder umgekehrt) bzw. Chaitén - Puerto Montt haben. Ansonsten gibt es Tickets
in den Büros von Naviera Austral sowie unter www.taustral.cl

Aktualisierung 26.12.

Die Zusatzfähre verkehrt im Januar und Februar zweimal täglich: ab Chaitén um 7 und 23 Uhr, ab Raúl Marín Balmaceda (RMB) um 11 und um 15 Uhr. Alle Abfahrtszseiten sind abhängig von den aktuellen Wetterbedingungen, mit Verzögerungen oder Ausfällen muss gerechnet werden.


Aktualisierung 9.1.

Aufgrund von witterungsbedingten und logistischen Problemen sowie der großen Anzahl von Touristen in der betroffenen Zone kommt es bei der Notfähre zu erheblichen Verzögerungen. Sowohl in Chaitén als auch in Raúl Marín Balmaceda bzw. La Junta stehen nur wenige Unterkunftsmöglichkeiten zur Verfügung, um Wartezeiten zu überbrücken. Wir raten dazu, wenn möglich über die argentinische Route auszuweichen (dafür ist eine entsprechende Genehmigung des Autovermieters notwendig) und genügend Zeit einzuplanen.

Foto: Cooperativa.cl

Video: https://www.youtube.com/watch?v=TKj448ZTr_8