Freizeitsport in Santiago & Umgebung

Freizeitsport muss in Chile mit bescheidener staatlicher Förderung auskommen. Von daher gibt es kaum öffentliche Sportstätten, und private Sportvereine sind oft exklusiv und unerschwinglich. Nationalsport ist Fußball, und so wird am Wochenende auf jedem halbwegs ebenen Platz gekickt. Anhänger anderer Mannschafts-Sportarten werden es hingegen eher schwer haben, einfach irgendwo mit zu spielen. Wer sich fit halten will, sollte daher auf Joggen, Radfahren oder Schwimmen umsteigen. Und natürlich locken gleich neben Santiago die Andes.

Fitness

"Gimnasios", wie die Anbieter von Laufbändern, Kraftmaschinen und Schwitzgeräten aller Art in Chile heißen, finden sich an jeder Ecke und versuchen sich mit Monats- und Jahreskarten gegenseitig zu unterbieten. Am besten das gimnasio um die Ecke testen, damit der Weg so kurz wie möglich ist...

Yoga und Pilates

Yoga und Pilates sind en vogue bei den Santiaguinos. In den meisten Stadtbezirken finden sich entsprechende Studios oder Ketten, wie z.B. Yoga a Luka oder Pilates Qi, um nur zwei von vielen zu nennen.

Radfahren

Für Freizeitradler und Fahrradpendler wurde in den letzten Jahren einiges getan: Radwege sind entstanden oder in Bau, an einigen Metrostationen und Malls gibt es bewachte Abstell-Möglichkeiten, und der Stadtbezirk Providencia unterhält einen preiswerten Verleihservice. Vor allem aber hat die Zahl der Santiaguinos deutlich zugenommen, die - begünstigt vom trockenen, warmen Klima und den nur geringfügigen Steigungen - mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren oder am Wochenende in Stadtparks wie den Parque Metropolitano radeln. Jeden Sonntag von 9 bis 14 Uhr wird unter dem Motto CicloRecreoVía ein Netz von verschiedenen Straßen in Santiago Centro, Providencia und Las Condes für den Autoverkehr gesperrt und lädt zum Radfahren, Skaten oder Joggen ein. Mountainbiker finden auf dem Cerro San Cristóbal einige beliebte Abfahrten oder können die Voranden bei Santiago erkunden.

Schwimmen

Öffentliche Freibäder sind rar, relativ teuer und wegen der Überfüllung in den Sommermonaten meist nicht zum Schwimmen geeignet. Der beste Tipp für Sportschwimmer ist sicherlich das Hallenbad im Centro Deportivo Providencia (Santa Isabel 0830), wo man für ca. 50 EUR Einschreibegebühr und 40 EUR pro Monat täglich schwimmen gehen kann.

Empfehlenswert sind auch das Stade Français nahe der Metro Tobalaba (Sánchez Fontecilla Ecke Errázuriz), das Spa Club Providencia (Jorge Matte 1650), oder das exklusive Balthus (Escrivá de Balaguer 5970 und Av. Las Condes 13.451). Studenten können auch versuchen, Zugang zu den Hallenbädern der Universidad Católica und Universidad de Chile zu bekommen.

Skilaufen

In anderthalb bis zwei Stunden gelangt man von Santiago in die weit über der Baumgrenze gelegenen Skigebiete Farellones - El Colorado, Valle Nevado und La Parva, wo Freunden des weißen Sports von Juni bis Oktober zahlreiche Pisten und Lifte zur Verfügung stehen. Freilich ist das Vergnügen alles andere als billig: Für ca. 100 EUR (Transport, Ausrüstung, Tagespass) ist man dabei, hinzu kommen ggf. Kosten für die Übernachtung in einem der Hotels. Jeden Morgen um 8:00 Uhr fahren während der Saison die Busse von Skitotal ab dem Einkaufszentrum Omnium ab (Av. Apoquindo 4900) und um 17 Uhr wieder zurück. Nicht vergessen: Warme Kleidung, Sonnenschutz und -brille.

Klettern

Für Kletterfreunde stehen einige wenige Wände in Santiago bereit:

Auch im Mall Sport (Av. Las Condes 13.451) gibt es eine Kletterwand.

Trekking und Bergsteigen

Direkt hinter Santiago laden die Voranden zu einfachen Bergtouren ein, weiter östlich locken bis zu 6000 m hohe Gipfel Trekker und Bergsteiger. Wer erfahrene Begleiter sucht, wendet sich am besten an:

  • Club Alemán Andino (Deutscher Andenverein), Arrayán 2735, Providencia, Tel. 2 2232 4338, www.dav.cl. Hier werden in der Regel dienstags und donnerstags ab 20 Uhr die Touren fürs Wochenende geplant, etliche Mitglieder sprechen Deutsch, Gäste sind willkommen.
  • Federación de Andinismo, Almirante Simpson 77, Providencia, Tel. 2 2222 0888, www.feach.cl

Auch die großen Universitäten haben eigene Bergsteigerclubs.

Zahlreiche Informationen und Routenbeschreibungen für Bergwanderer und Bergsteiger sowie weiterführende Links finden sich auf Deutsch unter www.trekkingchile.com.