Einkaufen in Chile

Das quirlige Treiben der Fußgängerzonen in der Innenstadt von Santiago lädt dazu ein, die Auslagen der zahlreichen kleinen Läden und Straßenhändler in Augenschein zu nehmen. Wer es schicker und voll klimatisiert mag: In allen Stadtteilen Santiagos und in den Regional-Hauptstädten sind in den letzten Jahren riesige Malls nach nordamerikanischem Vorbild aus dem Boden geschossen, die bis spät in die Nacht und auch Samstag/Sonntag geöffnet haben. Aber auch für Freunde von Antiquitäten und Flohmärkten hat Santiago einiges zu bieten.

Supermärkte

Die supermercados haben in Chile abends lange (bis 22 oder 23 Uhr) und auch am Wochenende, wenn die chilenischen Familien ihren Großeinkauf tätigen, den ganzen Tag geöffnet. Den Markt dominieren die Ketten Líder und Jumbo.

Einkaufszentren

Am Sonntag strömen die Santiaguinos gern statt ins Freie in die voll klimatisierte Mall mit Kaufhäusern und Designerläden, Food Garden und Multiplexkino:

  • Alto Las Condes, Av. Kennedy 9001, täglich 10-22 Uhr
  • Parque Arauco, Av. Kennedy 5413, täglich 10-21 Uhr
  • Apumanque, Av. Apoquindo Ecke Manquehue, Mo-Sa 10-21, So 11-21 Uhr
  • Costanera Center, Av. Vitacura Ecke Av. Providencia, täglich 10-22 Uhr
  • Mall Panorámico, Av. 11 de Septiembre 2155, Mo-Sa 10-21, So 11-21 Uhr
  • Mall del Centro, Rosas Ecke 21 de Mayo, täglich 10-21 Uhr

Kulinarische Souvenirs

Typische Mitbringsel sind neben dem chilenischen Traubenschnaps Pisco und dem weltweit geschätzten Wein auch Papayas aus La Serena, Kastanienmus oder Olivenöl. Erhältlich auf dem Zentralmarkt und in allen Supermärkten.

Buchhandlungen

Eine große Auswahl chilenischer Literatur führt die Feria del Libro (mehrere Filialen), z.B. in der Galería Drugstore in Av. Providencia Ecke Andrés de Fuenzalida. Antiquarische Schätze finden sich etwa in der Straße San Diego (Metro Univ. de Chile). Librería Albers, Av. Vitacura gegenüber dem Club Manquehue, hat als einzige deutsche Bücher im Angebot (gehobene Preise).

Kunsthandwerk und Antiquitäten

Erzeugnisse der verschiedensten Kunsthandwerkstraditionen Chiles, vom Kitschsouvenir bis zu wertvollen Arbeiten aus Edelsteinen, Leder, Stoff, Holz oder Ton finden sich in Spezialgeschäften, u.a. hier:

sowie auf folgenden, meist täglich geöffneten Ferias de Artesanía:

Santa Lucía: Ecke Alameda/Carmen, mitten im Zentrum. Gut und preisgünstig. Gegenüber, in einer Höhle des Santa-Lucía-Hügels, leicht versteckt der lohnenswerte Indianer-Kunstmarkt.

Patio Bellavista: Constitución 30, im Barrio Bellavista. Breite Auswahl, nicht ganz günstig. Die Straßen Pío Nono und Antonia López de Bello füllen sich Freitag und Samstag abends und Sonntags tagsüber mit kleinen Ständen, an denen allerlei Wohlriechendes und -aussehendes feilgeboten wird.

Los Dominicos:Antiquitäten und Kunsthandwerk, geschmackvolle, hochwertige Produkte, Av. Nueva Apoquindo 9085, ehemaliges Dominikanerkloster. Schön für einen Sonntagsausflug. Gehobene Preise, gute Qualität. Montags geschlossen.

HINWEIS: Die beliebten Regenmacher (palos de agua), auf allen Märkten angeboten, dürfen nicht nach Europa eingeführt werden, da der Kaktus, aus dem sie hergestellt werden, unter Naturschutz steht; wer vom Zoll erwischt wird, verliert die Stäbe und zahlt kräftig Strafe! Ebenso verboten ist die Einfuhr von manjar (eingedickte Kondensmilch) und anderen tierischen Produkten.

Flohmärkte

Rund um die Straße Bio-Bio (Metrostation Franklin, Linie 2) erstreckt sich, teils überdacht, teils auf der Straße, der größte Flohmarkt Chiles (nur Sa/So geöffnet). Auch die Straße Grecia füllt sich zwischen Vespucio und Tobalaba am Samstagvormittag mit bunten Ständen.

Eine große Auswahl günstiger, gebrauchter Bücher und allerhand Antiquitäten findet sich am Wochenende an den Straßenständen in der Lastarria Ecke Merced.